Ich hatte in dem letzten Semester auf der Homepage http://buss-hfu.tumblr.com/ über Productivity Apps berichtet. Jetzt verfolge ich andere Themen und Interessen auf meiner neuen eigenen Homepage. http://buss.pixelhalunke.de/  Diese Homepage erstellte ich mit Wordpress. Wordpress bietet mehr Möglichkeiten und gefällt mir besser als tumblr. Es würde mich freuen, wenn Sie in Zukunft Zeit finden auf meinem neuen Blog zu surfen. Viel Spass beim Lesen.

Weiterspinnen - Idee Uni/HS Netzwerk

In diesem Semester habe ich mir so einige Gedanken gemacht wie die bereits zusammengetragenen Themen besser genutzt, kommuniziert, zugänglich gemacht werden können. Jetzt ist mir ein Einfall gekommen. Ich habe diese Idee einmal weitergesponnen und möchte sie in diesem Blogeintrag erläutern.

Es wäre an der Zeit, dass Hochschulen und Universitäten deutschlandweit in einem Netzwerk zusammenarbeiten.

Meine Idee beinhaltet, dass sich Studenten, Professoren und Lehrbeauftragte auf einer Community Webseite anmelden können, sich dort vorstellen und sich selbst zu bestimmten Themengebieten als Experten oder Lernende eintragen. Dazu stellen sie dann zum Beispiel eine Präsentation/Skript zu diesem Sachverhalt oder Ihre bevorzugte Möglichkeit um mit Ihnen Kontakt aufzunehmen.

Ich stelle es mir als eine Art Facebook für die Bildungseinrichtungen vor. Durch die Informationen zusammengetragen werden, nach bestimmten Begriffen gesucht werden kann und jeder zur Informationsweitergabe animiert wird. So wäre es dann zum Beispiel möglich für Präsentationen, Studienarbeiten, Thesis-Themen qualitativ hochwertige Informationen zu bekommen.

Es würde in die Richtung von Wikipedia gehen doch halte ich es für besser, da die Kommunikation unter Studenten, Professoren und Lehrbeauftragten direkt erfolgen könnte und somit Detailfragen bspw. besser erklärt bzw. vom Leser/Hörer besser aufgenommen werden.

Allerdings wurde mir auch schon kritisch mitgeteilt, dass es Personen oder Einrichtungen geben wird die ungern ihr Wissen teilen. Auch wurden mir Bedenken bezüglich dem Zeitaufwand der für einzelne Personen entstehen würde geäußert.

Ich persönlich würde eine solches Netzwerk begrüßen, da so qualitativ hochwertige und aktuelle Informationen schnell ausgetauscht und mitgeiteilt werden können.

Über Anregungen, Kommentare und Fragen würde ich mich sehr freuen. Sie können mir eine E-Mail zukommen lassen an christof.buss@hs-furtwangen.de

Durch das anschauen des Videos lässt sich ein erster Überblick verschaffen, welche Funktionalitäten Google Analytics zur Verfügung stellt. Ich möchte mit diesem Blogeintrag auf das Google Analytics Tool aufmerksam machen und nicht auf den Funktionsumfang näher eingehen.

Mit Google Analytics bietet Google ein sehr interessantes Tool kostenlos an, welches der Analyse von Zugriffen auf Webseiten dient. Es ist für jeden der eine eigene Webseite oder Blog hat interessant zu nutzen.

Ich persönlich habe den Google-Analytics Code bei mir in den HTML Code des Blog einmal eingebunden um einmal zu sehen was alles ausgewertet werden kann. Es lassen sich im Dashboard viele verschiedene interessante Ergebnisse zu der Website Nutzung anzeigen.

Google Analytics ist sehr umfangreich und wird von vielen Firmen auch professionell genutzt um aus Homepage Besuchern Käufer zu generieren. Es ist sehr umfangreich und bietet extrem viele Funktionen.

Ich wünsche viel Spass beim Ausprobieren von Google Analytics.

Ein Online Podcast zu meinem Blogthema Productivity Apps. Ich stelle darin meinen Blog vor und gebe einen kurzen Ausblick worauf ich mich in Zukunft konzentrieren möchte. Viel Spass beim Anhören.

Dropbox eine simple Onlinespeicherlösung

Ich denke es ist jedem schon einmal passiert, dass er die Datei die er jetzt gerade benötigt nicht zur Verfügung hatte. Dies war auch der Anlass für Drew Houston und Arash Ferdowsi im November 2006 Dropbox zu entwickeln.

Dropbox ist eine Webapplikation mit der ein Dateisystem für die Synchronisation von Dateien zwischen verschiedenen Rechnern und Benutzern zur Verfügung gestellt wird. Das Programm kann auf den Betriebssystemen Windows, Linux, Mac OS X und den mobilen Betriebssystemen IPhone OS und Android installiert werden.
Das Speichersystem ist das S3 von Amazon‘s Webservices. Es wird bei der Installation ein neuer Ordner auf dem Computer oder Handy erstellt. Sämtliche Dateien, die in diesen Ordner hinzugefügt werden, werden an den zentralen Server geschickt. Bei Veränderung der Dateien zum Beispiel einem Dokument werden nur die Veränderungen an den Server geschickt. Auf die Daten kann von überall über die Homepage von Dropbox zugegriffen werden oder direkt über die installierte Software.


Es ist zudem möglich über einen Account mehrere Computer oder Handys anzumelden. Die angeschlossenen Geräte werden dann automatisch miteinander synchronisiert. Auch gibt es die Möglichkeit anderen Benutzern Ordner oder Dateien freizuschalten. So können sich Benutzer untereinander Dateien austauschen. Derzeit stehen zur kostenlosen Nutzung von Dropbox 2 GB Speicher zur Verfügung. Dieser kann durch die Werbung von neuen Nutzern bis auf 8 GB erweitert werden. Gegen Bezahlung sind bis zu 100 GB möglich. Als kritischer Punkt ist anzumerken, dass alle Dateien auf einem fremden Server mit unbekannten Verschlüsselungscode sind und der Benutzer keine eigene Verschlüsselungstechnik nutzen kann.


Ich persönlich nutze Dropbox mit Mac OS X und bin mit der Geschwindigkeit und der automatischen Synchronisation sehr zufrieden. Die Benutzung ist sehr einfach und logisch aufgebaut. Ich bin mir allerdings auch im klaren darüber, dass ich sensible Daten nicht in meinen Dropbox Ordner hinzufügen werde. Durch klicken auf das Bild gelangen sie auf die Dropbox-Homepage. Mit dem Bild möchte ich meinen Dropbox Ordner zeigen. Zusätzlich ist oben in der Menüleiste ein Symbol der Dropbox Software sichtbar über das sich der Dropbox Ordner und die Informationen, Einstellungen anzeigen lassen.

Delicious Bookmarks eine App für Social Bookmarking

Jeder kennt das leidige Thema bei einem Rechnerwechsel alle Einstellungen müssen von dem einen Rechner exportiert und auf dem neuen Rechner dann importiert werden. Schluss ist damit bei der Lesezeichenverwaltungs App von Delicious. Dieser ermöglicht einem weltweit auf seine abgespeicherten Lesezeichen via Browser zu zugreifen. Im folgenden Teil möchte ich die Funktionen von Delicious Bookmarks erklären.

Mit Delicous Bookmarks ist es für Benutzer möglich Lesezeichen anzulegen und diese mit Tags zu versehen. So ist es für Benutzer möglich Lesezeichen unter sinnvollen Tags abzuspeichern und die Suche nach dem richtigen Lesezeichen dadurch zu vereinfachen. So können Lesezeichen nach gewissen Kriterien oder Themen abgespeichert werden. Dies ermöglicht eine schnelle Informationsbeziehung zu einem gewissen Thema. Da alle von einem gespeicherten Lesezeichen dann unter diesem Tag/Kriterium erscheinen.

Als Voraussetzung für die Benutzung von Delicious Bookmarks ist es notwendig sich bei Yahoo zu registrieren. In der Regel werden alle Lesezeichen als öffentlich sichtbar eingestuft, es können aber auch Lesezeichen als private angelegt werden. Es ist zudem möglich delicious als „Linkblog“ zu benutzen. Dies ermöglich es dem einzelnen Benutzer nachzuvollziehen, welche Nutzer seine Lesezeichen in Ihre eigene Sammlung hinzugefügt haben und mit welchen Tags kennzeichneten. Die Lesezeichen werden auf dem Server gespeichert. Ist dieser Server einmal nicht verfügbar werden die Lesezeichen lokal im Cache verwaltet. Die Veränderungen gleicht es dann bei der nächsten erfolgreichen Verbindung mit dem Server ab.


Browser Add-Ons für Delicious Bookmarks gibt es für den Firefox, Safari und den Internet Explorer. Auf dem Bild zu sehen ist das Add-On Delicious Bookmarks im Firefox integriert. Auf der linken Seite des Bildes sieht man ein Suchfeld in dem man Lesezeichen suchen kann. Darunter sind die Lesezeichen nach Tags sortiert, diese Tags wurden zuvor von mir selbst ausgewählt bei dem hinzufügen der Lesezeichen. Die Homepage von Delicious öffnet sich beim klicken auf das Bild. Viel Spass bei der Benutzung von Delicious Bookmarks.

HiTask - Task Management App

Mit HiTask möchte ich ein Tool vorstellen mit dem Aufgaben in Projekten organisiert werden können. Der Zugriff auf diese App ist mit allen gängigen Betriebssystemen, Browsern und allen mobilen Plattformen möglich. Es ist möglich verschiedene Projekte anzulegen und zu diesen Projekten Personen einzuladen bzw. hinzuzufügen. Zu jedem Projekt lassen sich Reporte erstellen. In den Projekten können unterschiedliche Aufgaben, Events oder Notes priorisiert werden. Für diese Aufgaben können individuell die Start und Endzeit bestimmt werden. Dazu können Erinnerungen täglich, wöchentlich, monatlich und jährlich erfolgen. Diese werden im Kalender angezeigt. Der Kalender kann als iCalender, Google calender, RSS reader, CSV file, oder Ausdruck exportiert werden. Bei der Report Funktion werden zwei Möglichkeiten des Report ermöglicht. Es ist möglich sich den Report als „Progress report“ oder „Time tracking“ anzeigen zu lassen.

Für kleine Projekte oder Aufgaben ist diese App gut zu verwenden. Es lassen sich damit schöne ToDo Listen erstellen und gut definieren wer was bis wann zu erledigen hat. Ausserdem kann der aktuelle Stand und Fortschritt des Projektes schön anhand der Report Funktion angezeigt werden. Handelt es sich aber um größere, umfangreichere Projekte fehlen umfangreichere Projektmanagement Funktionen wie zum Beispiel Risk Management.

Zum Ausprobieren

Word, Powerpoint und Excel funktionieren bald auch über die Benutzung in  einem Internet Browsers. Als Facebook Nutzer ist es möglich sich auf  der Seite http://www.docs.com/ einzuloggen und sich einige Demo  Dokumente anzuschauen. Microsoft möchte auch Personen zum  Testprogramm zulassen.  Weiterlesen

Word, Powerpoint und Excel funktionieren bald auch über die Benutzung in einem Internet Browsers. Als Facebook Nutzer ist es möglich sich auf der Seite http://www.docs.com/ einzuloggen und sich einige Demo Dokumente anzuschauen. Microsoft möchte auch Personen zum Testprogramm zulassen. Weiterlesen

Beitrag zu Productivity Apps.

Google Docs Document Editor

Theme created by: Roy David Farber and Hunson. Powered By: Tumblr...
1 of 1